Universitätssiegel

Thumbnail
Neoartisian Economy

 
Projektdetails
Förderung: Deutsche Forschungsgemeinschaft
Laufzeit: 01.9.2011 bis 31.08.2013
 

Forschungsprojekt

Neo-Kunsthandwerk, digitale Technologie und die neue Rolle der Peripherie im Weltmarkt für stille und bewegte Bilder (Argentinien, Uruguay)
Bildautor: Luis Argerich

Neo-Kunsthandwerk, digitale Technologie und die neue Rolle der Peripherie im Weltmarkt für stille und bewegte Bilder (Argentinien, Uruguay)

Ausgangspunkt des Projekts ist die Beobachtung in jüngsten Studien, dass durch die Digitalisierung bestimmte Formen kreativer Arbeit von urbanen Zentren entkoppelt werden. Daher erscheint der vorherrschende Dualismus von zentrifugaler Routinearbeit und zentripetaler Kreativarbeit als konzeptionell unzureichend. Das Forschungsprojekt verfolgt das Ziel, Mechanismen der geographischen Einbindung Kreativer außerhalb der Kreativzentren sowie peripherer Kreativstandorte in die globale Kreativwirtschaft zu identifizieren.

Im Mittelpunkt stehen die Fragen, wie sich die soziale und räumliche Arbeitsteilung der Kreativarbeit infolge der digitalen Technologie verändert und wie die Kreativarbeit aus der Weltmarktperipherie den Zugang zum globalen Markt für Kreativprodukte findet.

Am Beispiel der visuellen Märkte für stille und bewegte Bilder (Werbefotografie und Werbefilm) untersucht das Vorhaben die zunehmende internationale Projektarbeit, den Wandel von Auftragsproduktionen hin zum Handel vorproduzierter Bilder und die mediale Konvergenz von Fotografie und Film in einem gemeinsamen internationalen Agenturhandel.

Dabei geht das Projekt der Frage nach, welche Bedeutung Messen und Konferenzen als temporäre Cluster für die Herausbildung dieser neuen Arbeitsteilung haben. Im Rahmen eines regionalen Fallbeispiels wird zudem das empirische Interesse auf die periphere Kreativregion an der Mündung des Río de La Plata mit den benachbarten Hauptstadtmetropolen Buenos Aires und Montevideo gelenkt. Das Vorhaben strebt an, mit der Differenzierung und Weiterentwicklung einer Theorie der geographischen Organisation von Kreativarbeit einen Beitrag zum wirtschaftsgeographischen Verständnis des Verhältnisses von lokalen und globalen Beziehungen in der Kreativwirtschaft zu leisten.

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 30.08.2016
zum Seitenanfang/up