Universitätssiegel
Ulrike Gerhard

Berliner Straße 48
Raum 006
u.gerhard@uni-heidelberg.de
Tel: +49 6221 54-5542

 
Sekretariat

Brigitte Heine
nordamerika@geog.uni-heidelberg.de
Tel.: +49 6221 54-4572
Fax: +49 6221 54-5585

 

Alle Anfragen zu Sprech­stunden, Lehr­veran­stal­tungen und Prüfungen bitte ausschließlich an nordamerika@geog.uni-heidelberg.de.

 
Sprechstunde

während des Semesters:
Mo, 13:00 – 14:00 Uhr

Außer:
Mo, 30.05., keine Sprechstunde

 
Presse

Ausgetrunken
Artikel über die Folgen der Gentrifizierung der Heidelberger Weststadt (Ruprecht, 12/2015)

Lebensraum im Wandel
Bericht zur Wissensschow "Urbane Visionen" (Ruprecht, 12/2015)

Urbane Visionen: Wie sieht die Stadt von morgen aus?
Video zur Wissensschow "Urbane Visionen"

 
Humangeographie kompakt
 
Global City Washington, D.C.
 

Prof. Dr. Ulrike Gerhard

Ulrike Gerhard ist Professorin für die Humangeographie Nordamerikas und Stadtgeographie am Geo­graph­ischen Institut sowie am Heidelberg Center for American Studies (HCA) der Universität Heidelberg. Nach ihrem Studium der Geographie, Politikwissenschaft und Volkswirtschaftslehre an den Uni­ver­si­tä­ten Marburg und Wilfried Laurier University, Waterloo, Kanada, promovierte sie in Marburg und Edmonton, Kanada und habilitierte anschließend an der Universität Würzburg. Seit 2011 ist sie an der Universität Heidelberg. Ulrike Gerhard ist Leiterin des Reallabors Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft, das neben verschiedenen Dissertationsprojekten ein Urban Office an der Schnittstelle von Universität, Stadt Heidelberg und Internationale Bausausstellung Heidelberg betreibt. Sie ist Mitglied des Direktoriums am HCA und Partnerin in verschiedenen interdisziplinären Forschungsprojekten der Universität Heidelberg. Zudem ist sie Sprecherin des AK Hochschullehre Geographie. Auf internationaler Ebene ist sie im Advisory Board des Forschungsnetzwerks Spaces & Flows, Leiterin des Mobilitätsprogramms Urban Inequality in the Creative City sowie Adjunct Professor an der University of Illinois in Urbana-Champaign, IL. Mit der Heidelberger Brückenprofessur etabliert sie einen Nordamerikaschwerpunkt in der Heidelberger Geographie sowie eine starke Humangeographie innerhalb der Nordamerikaforschung. Drei Leitvorstellungen prägen ihre Konzeptionen zur Forschung, Lehre und Zusammenarbeit: internationale Vernetzung, interdisziplinäre Kooperation und innovative Hochschullehre.

Forschungsinteressen

Die Forschungsinteressen liegen vornehmlich im Bereich der Stadtgeographie. Hierzu wurden Fragen der Global-City-Forschung, aktuellen Stadtentwicklung und -planung sowie Konsumenten- und Handelsforschung untersucht. Aktuelle Pro­jekte analysieren die Räumlichkeit sozialer Ungleichheit in Städten, die verschiedenen Dynamiken von Reurbanisierungsprozessen in den Innenstädten sowie die diskursive Strukturierung urbaner Räume. Explizit wird dabei auch eine interdisziplinäre Perspektive bzw. Zusammenarbeit (z.B. mit der Soziologie, der Linguistik, der Ethnologie und der Volkswirtschaft) angewandt. Räumliche Schwerpunkte der Forschung liegen in den USA und Kanada sowie in Deutschland, speziell auch Heidelberg.

Lehre

Angestrebt wird eine innovative Hochschullehre, die den aktuellen Anforderungen der Studierenden entgegenkommt, aber auch forschungsleitende Fragestellungen verfolgt und ergänzt. Zudem wird das Internetportal Lehrraum Geographie zur Vernetzung der Lehrenden aufgebaut. Die Schwerpunkte der Hochschullehre liegen im Bereich der Stadtgeographie, regionalen Geographie Nordamerikas sowie der qualitativen und quantitativen Sozialforschung.

Auswahl aktueller Veröffentlichungen
  • Gerhard, U. / Marquardt, E. (2015): The Greener, the Happier? Urban Sustainability in the Knowledge City: Policies, Programs and Practices in the German Context. In: Wilson, David (Hg.): The Politics of Urban and Regional Sustainability. Appraising the Concept and Process. Champaign: Common Grounds Publishing, S. 65-86.
  • Basten, L. / Gerhard, U. (2015): Stadt und Urbanität. In: Freytag, T. / Gebhardt, H. / Gerhard, U. / Wastl-Walter, D. (Hg.) (2015): Humangeographie kompakt. Heidelberg, S. 115-139.
  • Bund, E. / Gerhard, U. / Hoelscher, M. / Mildenberger, G. (2015): A Methodological Framework for Measuring Social Innovation. In: Historical Social Research 40 (3) (Reurbanisierung – städtische Aufwertungsprozesse in der Global City-Perspektive.), S. 48-78.
  • Fuchs, S. / Gerhard, U. / Krüger, F. / Titz, A. (2015): Der Mittlere Westen – Dynamische Veränderungen im Herzen der USA. In: Geographische Rundschau 67 (3), S. 4-11.
  • Gerhard, U. (2015): Lost in the Heartland? Strukturwandel und wachsende urbane Ungleichheiten im US-amerikanischen Rustbelt. In: Geographische Rundschau 67 (3), S. 20-27.
  • Gerhard, U. (2014): Creative Class Culture. In: The International Encyclopedia of Geography. New York (im Druck).
  • Gerhard, U. (2014): Die Bedeutung von „Rasse“ und Klasse im US-amerikanischen Ghetto. In: Geographische Rundschau 66 (5), S. 18-24.
  • Rothfuß, E. / Gerhard, U. (2014): Urbane Ungleichheit in vergleichender Perspektive. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde aus den Amerikas. In: Geographica Helvetica 69, S. 67-78.
  • Gerhard, U. / Pioch, E. (2014): Organizational culture as differentiator in international retailing. In: The Service Industries Journal 34 (8), S. 729-749.
  • Gerhard, U. / Putlitz, A. (2013): Wissensgesellschaft und die Europäische Stadt. Ein Konzept zur wissenschaftlichen Begleitforschung im Rahmend er Internationalen Bauausstellung Heidelberg. In: Stadt Heidelberg (Hg.): Wissen-schafft-Stadt. Schriftensammlung zur IBA-Vorbereitungsphase 2008-2012, Bd. 2.
  • Gerhard, U. (2012): Reurbanisierung – städtische Aufwertungsprozesse in der Global City-Perspektive. In: Brake, K. / Herfert, G. (Hg.): Auf dem Weg zu einer Reurbanisierung. Zwischen Diskurs und Realität. Wiesbaden, S. 30-45.
  • Gerhard, U. / Seckelmann, A. (2012): Kopf oder Zahl? Vermittlung qualitativer Methoden in der humangeographischen Hochschullehre. In: Dörfler, T. /Rothfuss, E. (Hg.): Raumbezogene qualitative Sozialforschung – Perspektiven der Humangeographie. Wiesbaden, S. 255-273.
  • Gerhard, U. / Warnke, I. (2011): From Dreamland to Wasteland? The Discursive Structuring of Cities. In: Schmid, H. / Sahr, W.-D. / Urry, J. (Hg.): Cities and Fascination: Beyond the Surplus of Meaning. (=Re-Materialising Cultural Geography). Farnham, S. 129-146.
  • Gerhard, U. (2011): Global City Washington, D.C.? An Urban Geography of the Political Sector. In Hahn, B. / Zwingenberger, M. (Hg.): Global Cities – Metropolitan Cultures: A Transatlantic Perspective. Heidelberg, S. 83-99.
  • Gerhard, U. (2011): Die Räumlichkeit sozialer Ungleichheit. In: Gebhardt, H.; Glaser, R.; Radtke, U.; Reuber, P. (Hg.): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. Heidelberg, 2. Aufl., S. 707.
  • Gerhard, U. / Hahn, B. (2011): Transnationalisierung und Globalisierung in Handel und Konsum. In: Gebhardt, H.; Glaser, R.; Radtke, U.; Reuber, P. (Hg.): Geographie. Physische Geographie und Humangeographie. Heidelberg, 2. Aufl., S. 1012-1018.
Monographien & Herausgeberschaften
  • Freytag, T. / Gebhardt, H. / Gerhard, U. / Wastl-Walter, D. (Hg.) (2015): Humangeographie kompakt. Heidelberg.
  • Gerhard, U. (2010): Marktbericht: Einzelhandelsimmobilien in den Mittelzentren Mainfrankens. (=IHK-Berichte). Würzburg.
  • Gerhard, U. / Seckelmann, A. (Hg.) (2008): Innovative Hochschullehre in der Geographie. Empfehlungen aus der Praxis. (= VGDH-Schriften). Bonn.
  • Gerhard, U. (2007): Global City Washington, D.C. Eine politische Stadtgeographie. Bielefeld.
  • Gerhard, U. (1998): Erlebnis-Shopping oder Versorgungseinkauf? Eine Untersuchung über den Zusammenhang von Freizeit und Einzelhandel am Beispiel der Stadt Edmonton, Kanada. (= Marburger Geographische Schriften 133). Marburg.
Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 29.06.2016
zum Seitenanfang/up