Universitätssiegel
Research Projects
 
Research Cooperation
 

Current Research Projects

Current Research Projects Former Research Projects
DfG-Projekte
Vorschaubild

Geographical Imaginations von humanitären Kata­strophen und die Handlungs­logiken humanitärer Katastrophen

DFG (2013–2017)

Diana Griesinger, Dipl.-Geogr.

Diana Griesinger hat nach Beendigung ihrer Elternzeit im Mai 2016 wieder ihre Arbeit im Rahmen des DFG-Projekts Geographical Imaginations von humanitären Katastrophen und die Handlungslogiken humanitärer Organisationen aufgenommen. Ausgehend von markanten Unterschieden im Spendenverhalten geht das Forschungsprojekt der Frage nach, wie Geographical Imaginations von Katastrophengebieten diskursiv konstituiert und (re-)produziert werden. Mit welchen Argumenten wird humanitäre Hilfe befürwortet und wie werden in den Medien Repräsentationen des hilfsbedürftigen Anderen nach Katastrophen geschaffen? Nach Abschluss der Medienauswertungen wertet Frau Griesinger derzeit die umfangreichen Interviews mit Vertretern humanitärer Organisationen aus, die sie im Rahmen des Projekts geführt hat. Im März 2017 führte sie mit Finanzierung durch die DFG einen Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis zum Thema Medienbilder humanitärer Hilfe durch.

Teilnehmer der Tagung Medienbilder humanitärer Hilfe

Teilnehmer der Tagung Medienbilder humanitärer Hilfe

Forschungsprojekte in China
Vorschaubild

Hainan Island: A Geographical Study on Economic Development and International Tourism

Ying Li

Nach einem ersten Aufenthalt von Prof. Gebhardt und Ying Li auf Hainan im Januar 2012 war im Februar 2013 in ei­nem zweiten Schritt ein Praktikum mit Studierenden aus Heidelberg zur Erhebung von Daten und Durchführung von Befragungen in verschiedenen großen Freizeitparks der Insel Hainan durchgeführt worden, welche einen Teil der Datenbasis für die Dissertation von Ying Li bildet. Sie ar­beitet seit 2013 als wissenschaftliche Mitarbeiterin in un­ter­schiedlichen Projekten am Geographischen Institut, seit 2014 im Arbeitsbereich Humangeographie. Derzeit befasst sie sich vor allem mit Fragen des Immobilienmarktes auf Hainan, überdies betreut sie eine gemeinsame China-Ex­kur­sion mit Prof. Gebhardt, die im September 2016 stattfinden wird. Sie unterstützt ferner Prof. Gebhardt bei der Herausgabe eines Sammelbands zum Thema Urban Governance in China, der im Jahr 2016 erscheinen wird.

Vorschaubild

Neoliberal Transition and Urban Renewal in China: A Case Study of Traditional Industrial Areas in Lanzhou

Chinese Scholarship Council (2012–2016)

Jie Guo

Jie Guo arbeitet seit 2012 mit einem vierjährigen Sti­pen­di­um des Chinese Scholarship Council an ihrem Dis­ser­ta­ti­ons­pro­jekt zu Standortverlagerungen und In­dus­trie­flä­chen­re­cy­cling in der Großstadt Lanzhou in West China. Lan­zhou wurde zu Zeiten von Mao Tse Tung als Zentrum der Schwerindustrie in Westchina ausgebaut und entwickelte sich damit im Kontext zu einem Hot Spot der Um­welt­be­las­tung. Im Rahmen der chinesischen Öffnungspolitik und der Entwicklung privatwirtschaftlicher Strukturen kam es zu umfangreichen Verlagerungen bzw. Schließungen von Staats­be­trie­ben, und damit eröffnete sich in der to­po­gra­phisch schwierigen Situation in Lanzhou die Möglichkeit eine tiefgreifenden städtebaulichen Erneuerungsprozesses. Das Dissertationsprojekt von Guo Jie befasst sich mit Kon­zep­ten, Akteuren und Konflikten im Rahmen dieses stadt­geo­gra­phischen Prozesses. Auf dem AAG Meeting 2015 in Chicago und der IGU Regional Conference 2015 in Moskau hat sie über ihre Forschungen vorgetragen. Die Fer­tig­stel­lung der Arbeit wird für Juli 2016 erwartet.

A New Hydraulic Empire with Chinese Char­ac­ter­ist­ics? Politics on the Market of Water in Chongqing Area, with the Phenomenon of Water Reservoirs as Case Study

Michela Bonato

Michela Bonato ist Doktorandin in der Abteilung Hu­man­geo­gra­phie am Geographischen Institut Hei­del­berg. Sie studierte Sinologie an der Universität Ca’ Foscari in Ve­ne­dig. Während des Studiums lebte sie in China und Deutsch­land. Sie schreibt an ihrer Dissertation über die Wasserpolitik in Chongqing in historisch-geographischer Sicht, insbesondere zur Frage, wie sich unterschiedliche Formen von Governance auf den Umgang mit der Res­sour­ce Wasser ausgewirkt haben. Von 2014 bis August 2015 hielt sie sich mit einem Stipendium aus China für ein Jahr in Chongqing auf. Innzwischen arbeitet sie wieder in Hei­del­berg.

Weitere Forschungsprojekte in Asien

A Critical Study of Space: Surveillance of Public and Digital Spaces

Azadeh Akbari Kharazi, M.Sc.

Seit April 2016 ist Azadeh Akbari Kharazi MSc aus dem Iran als Doktorandin an der Abteilung tätig. Azadeh hat in Teheran und London studiert und dort an der London School of Economics and Political Sciences 2011 einen M.Sc im LSE Gender Institute erworben. Danach war sie an der Science and Culture Universität in Teheran als lecturer und Seminarleiterin tätig. Frau Akbari hat inzwischen ein Stipendium der Hans-Böckler-Stiftung erhalten und arbeitet an ihrer Dissertation zum Thema Surveillance, d.h. es geht ihr um die wechselseitigen Beziehungen zwischen verschiedenen Überwachungstechniken und deren Einfluss auf die production of space.

Geographien des Menschenhandels – eine empirisch-analytische Studie zu den Verräumlichungsprozessen des Menschenhandels

Sarah Rominger

Sarah Rominger arbeitet seit April 2016 an ihrem Dissertationsprojekt Geographien des Menschenhandels – eine empirisch-analytische Studie zu den Verräumlichungsprozessen des Menschenhandels. Nach ihrem Staatsexamen in Heidelberg erhielt sie hierfür dankenswerter Weise ein Stipendium der Konrad-Adenauer-Stiftung. Als theoretischen Ansatz nutzt Frau Rominger die Praktikentheorie von Theodore Schatzki, die sich durch ethnomethodologische und ethnografische Beobachtungen von sayings und doings auszeichnet. Ihre zentrale Fragestellung ist: wie konstituieren Akteure des Menschenhandels durch ihre Praktiken Gewalträume in hidden spaces? Welche Macht-Raum-Konstellationen gibt es?

Hierzu führt sie neben Opferbefragungen Interviews mit Beratungsstellen und Strafverfolgungsbeamten durch. Im Zentrum ihrer Empirie steht die Analyse von Gerichtsprozessen in Baden-Württemberg und die dort sichtbar werdenden Praktiken des Menschenhandels.

The Impacts of Economic Land Concession on Indigenous people’s livelihoods. Ratanakiri Province, Cambodia.

Sopheaktra Sok, M.A.

Tra aus Phnom Penh arbeitet seit 2016 an seiner Dissertation in der im Nordosten von Kambodscha gelegenen, abgelegenen Provinz Ratanakiri. Anfang der 2000er Jahre hatte die kambodschanische Regierung umfangreiche Landkonzessionen an ausländische Investoren, vornehmlich aus dem Nachbarland Vietnam, vergeben (die sogenannten rubber barons). Diese Prozess wurde von der indigenen Bevölkerung als land grabbing empfunden, der die natürlichen Lebensgrundlagen ebenso wie den Lebensunterhalt der Bevölkerung nachhaltig beeinflusst. Inzwischen, d.h. in den letzten 3-4 Jahren, wird daher versucht, durch Moderationsprozesse in den Dörfern die Folgeschäden dieser Konzessionspolitik zu reduzieren.

Sopheaktra Sok untersucht in empirischen Fallstudien die aktuelle Situation vor Ort, die Akteure, deren Interessen sowie die Verbundbarkeit und Resilienz der autochthonen Bevölkerungsgruppen. Im Sommer 2017 hat er hierzu einen mehrmonatigen Forschungsaufenthalt vor Ort absolviert. Methodisch arbeitet er mit einem Mix aus Satellitenbildauswertung und verschiedenen qualitativen Interviewformen (u.a. Gruppeninterviews in den Dörfern). Seine Untersuchungen sind für die Abteilung auch deshalb interessant, weil sein Untersuchungsgebiet an der Grenze zu Vietnam liegt, wo auf der anderen Seite der Gebirgskette die Dissertation von Thai Huynh Anh Chi erarbeitet wurde (The Dynamics of Livelihood Pathways of the Indigenous People in Vietnam´s Central Highlands under Land-use Change Context) und die Ergebnisse daher verglichen werden können (teilweise handelt es sich um dieselben Minderheitengruppen).

The Impacts of Economic Land Concession on Indigenous people’s livelihoods. Ratanakiri Province, Cambodia

Inzwischen wird er dankenswerter Weise durch ein Stipendium der Graduiertenakademie gefördert und arbeitet derzeit an der Ausarbeitung seiner Forschungsergebnisse.

Vorschaubild

Dynamics of Livelihood in Vietnam's Central High­lands with Special Focus on Community-Based Tourism

KAAD (2013–2016)

Thai Huynh Anh Chi

Seit September 2013 arbeitet Thai Huynh Anh Chi mit Un­ter­stützung eines dreijährigen KAAD-Stipendiums an ihrem Dissertationsvorhaben zur Entwicklungssituation in länd­li­chen Minderheiten-Regionen des zentralen Vi­et­na­me­si­schen Berglands. Von September 2014 bis Februar 2015 hat sie sich hierfür in drei Untersuchungsregionen (Kon­tum, Dak Lak und Da Lat) aufgehalten und Feld­for­schun­gen durchgeführt. Es geht Thai Huynh Anh Chi in ihren For­schun­gen um Möglichkeiten des making a living einer be­son­ders vulnerablen Bevölkerungsgruppe, den ethnischen Minderheiten, welche nicht zuletzt durch die Politik der vi­et­na­me­si­schen Regierung in die Defensive gedrängt wur­den. Dabei richtet sie ihr Augenmarkt auf die Frage, ob community-based tourism hier zu einer Verbesserung der Lebenssituation beitragen kann.

Über Ergebnisse ihrer Arbeiten hat sie inzwischen auf einer Reihe von Tagungen vorgetragen. Im Januar 2015 wurde sie in ihren Untersuchungsgebieten von Prof. Gebhardt be­glei­tet. Die Fertigstellung der Arbeit wird für Ende 2016 er­war­tet.

Urban Tourism and Landscape: The Effects of Night­scape on Aesthetic Judgment and Restoration in Urban Tourist Destinationn

Juri Kim

Seit September 2014 ist Juri Kim in der Abteilung tätig. Sie arbeitet derzeit an ihrem Konzept zur Entwicklung des städ­ti­schen nächtlichen Tourismus in Metropolen Ost­asi­ens und Deutschlands.

Vorschaubild

Creative Industries in Chiang Mai City/Thailand

Stipendium der thailändischen Regierung

Napoo Wongpan

Peter Wongpan arbeitet mit einem Stipendium der thai­län­di­schen Regierung an einer Untersuchung in drei Un­ter­su­chungs­gebieten der nord-thailändischen Stadt Chiang Mai zu Fragen der Entwicklung der Kreativwirtschaft. Aus per­sön­li­chen Gründen musste er zwischendurch die Arbeit un­ter­bre­chen. Seit Dezember 2015 hält er sich zu einem län­ge­ren Forschungsaufenthalt in Chiang Mai auf.

Editor: Webmaster Team
Latest Revision: 2017-11-15
zum Seitenanfang/up