Universitätssiegel
Projektdetails
Förderung: Fritz Thyssen Stiftung (2013-2016)
 
Durchführung
 

Forschungsprojekt

Orte des Wissensaustauschs in der Wissensökonomie

Orte des Wissensaustauschs in der Wissensökonomie

Im Laufe des 20. Jahrhunderts haben sich nicht nur Art und Produktion öko­no­mi­scher Güter verändert; mit diesen Veränderungen geht auch eine Neubewertung der Produktionsstandorte einher. Das Forschungsprojekt ist im Schnittbereich von Wirtschafts- und Stadtgeographie sowie Raumentwicklung angesiedelt. Im Mit­tel­punkt steht die Frage, inwieweit der Austausch von Wissen in Pro­duk­tions­pro­zes­sen von wissensintensiven Dienstleistungen durch unterschiedliche Formen von tem­porärer räumlicher Näher ermöglicht wird.

Eine zentrale Annahme in wirtschaftsgeographischen Theorien ist, dass Wissen in direktem Kontakt (face-to-face) zwischen Menschen geschaffen und ausgetauscht wird. Doch nicht alle Interaktionspartner befinden sich dauerhaft am gleichen Ort und somit in direkter räumlicher Nähe. Im Mittelpunkt der Analyse stehen daher Orte, an denen gezielt und zeitlich befristet räumliche Nähe geschaffen wird, um Wissen einfacher austauschen zu können. Zu diesen Orten zählen bspw. Messen, Konferenzen, Tagungszentren oder auch Flughäfen. Es wird untersucht, welche Wirtschaftsakteure sich an welchen Orten treffen und welche Wis­sens­aus­tausch­pro­zes­se an welchen Orten durchgeführt werden.

Publikationen aus dem Projekt
  • Growe, A.; Volgmann, K. (2015): Exploring cosmopolitanity and connectivity in the polycentric German urban system. In: Tijdschrift voor economische en sociale geografie. doi: 10.1111/tesg.12142.
Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 23.07.2016
zum Seitenanfang/up