Universitätssiegel
Svenja Kück
Dissertation
Buch Svenja Kück (2020): Heimat und Migration. Transcript.
 

Dr. Svenja Kück

Svenja Kück war zwischen Juli 2016 und März 2019 Wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Arbeitsgruppe Stadtgeographie und Geographie Nordamerikas, in dem inter- und transdisziplinären Reallabor-Forschungsprojekt „Asylsuchende in der Rhein-Neckar-Region“. Im Teilprojekt „Dezentrales Wohnen“ untersuchte sie unter anderem die Hürden und Chancen dezentraler Unterbringung von Asylsuchenden und Flüchtlingen, schwerpunktmäßig in den Kommunen Heidelberg und Sinsheim. Das Projekt wurde gefördert vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst und gemeinsam von der Universität Heidelberg, der Pädagogischen Hochschule Heidelberg (PH) und dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) durchgeführt. Darüber hinaus waren zahlreiche Praxisakteure in dem Projekt aktiv.
Hier entwickelte sich auch das Promotionsvorhaben, das Svenja Kück im April 2020 unter dem Titel „Heimat und Migration. Analyse eines Spannungsfeldes anhand biographischer Interviews mit geflüchteten Menschen in Deutschland“ erfolgreich abgeschlossen hat. Zentrales Thema der Arbeit ist die Beschäftigung mit dem Heimatbegriff und seiner wissenschaftlichen Nutzung im Kontext von Flucht und Migration. Es wird gezeigt, in welchem Spannungsfeld in Deutschland lebende geflüchtete Personen verschiedene Dimensionen von Heimat immer neu aushandeln, bewahren und anpassen. Der Zugang zum Forschungsfeld gelang in einem innovativen transdisziplinären Reallaborsetting. Auf dieser Basis erfolgte die Rekonzeptionalisierung eines offenen, subjektiven und kontextgebundenen Heimatkonzepts und ein Plädoyer für seine Nutzung als wissenschaftlicher Analysebegriff.
Die Abschlussphase der Promotion wurde gefördert mit den Mitteln des Young Researchers Fund, der Universität Heidelberg. Die Arbeit erscheint voraussichtlich im Dezember 2020 im Transcript Verlag, in der Reihe Sozial- und Kulturgeographie.
Svenja Kück studierte in Göttingen und Aix-en-Provence Kulturanthropologie und Französisch. An der Universität Osnabrück studierte sie am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) den Masterstudiengang Internationale Migration und Interkulturelle Beziehungen (IMIB).

Lehre
Wintersemester 20/21:
  • Blockseminar Stadt und Migration
Sommersemester 2019:
  • Kleine Exkursion Lokale Aushandlungen von Migration und Flucht am Beispiel der Stadt Heidelberg
Sommersemester 2018:
  • Proseminar Migration und Stadt (gemeinsam mit Christina West)
Sommersemester 2016:
  • GLP Methoden ethno­graphischer Forschung im Kontext urbaner Prozesse in Heidelberg (gemeinsam mit Kerstin Fröhlich)
Publikationen
  • Kück, S. (2020): Heimat und Migration. Ein transdisziplinärer Ansatz anhand biographischer Interviews mit geflüchteten Menschen in Deutschland. Transcript Verlag, Bielefeld.
  • Kück, S.; Schmid, V. (2019): Transdisziplinäre Forschung auf dem Prüfstand: Einblicke in den Arbeitsalltag des Reallabors Asyl. GAIA – Ecological Perspectives for Science and Society, Volume 28, Nummer 2, Seite 172-173
  • West, C. & Kück, S. (2019): UrbanUtopiaLAB – transdisziplinäres Forschen und Handeln in der transversalen Gesellschaft. Phasen eines transdisziplinär-transformativen Formats. In: Defila, R./Di Giulio, A. (Hrsg.): Transdisziplinär und transformativ Forschen. Eine Methodensammlung, Bd. 2, Springer VS, Wiesbaden
  • Bahn, M.; Berkemeier, A.; Deger, P.; Engin, H.; Evers, A.; Höhr, R.; Kovtun-Hensel, O.; Kück, S.; Lange, M.; Mildenberger, G.; Pfeiffer, F.; Schmid, V.; Sommerfeld, K.; Uebel; C.; Werner, B.; West, C.: (2019): Reallabor Asylsuchende in der Rhein-Neckar-Region: Vielfalt an Problemen – Vielfalt an Lösungen. Online verfügbar unter http://ftp.zew.de/pub/zew-docs/policybrief/pb04-19.pdf, zuletzt geprüft am 28.05.2019
  • Schmid V. & Kück, S. (2017): Access to Housing in Germany. In: Korntheuer, Annette; Pritchard, Paul; Maehler, Débora (Hrsg.): Structural Context of Refugee Integration in Canada and Germany. GESIS Schriftenreihe Bd. 15, Köln, Seite 73-79
  • Deger, P.; Gonser, M; Kolb, M.; Kück, S.; Lange, M.; Mildenberger G.; Pfeiffer, F.; Sommerfeld, K; West, C. (2017): Integrationspotenziale: Ausgewählte Ergebnisse der Reallabor-Befragungen unter Geflüchteten. ZEW, Mannheim.

  • Kück, Svenja (2016): „Das qualitative Interview als soziale Interaktion. Untersuchung von Entstehungsbedingungen migrationswissenschaftlich bezogener Daten am Beispiel der Studie ‚Pathways to Success‘“. Osnabrück (unveröffentlichte Masterarbeit)
  • Kück, Svenja (2012): „Selbstbild und Repräsentationsstrategien von Postmigranten in Deutschland“. Göttingen (unveröffentlichte Bachelorarbeit)
Vorträge
  • West, Christina und Kück, Svenja (2018): Wissenschaftliche Neuordnungen im Kontext transdisziplinärer Reallabor-Forschung - Herausforderungen und Chancen am Beispiel des Projekts UrbanUtopiaLAB. Deutscher Kongress für Geographie, Kiel, 26.09.2019
  • Fröhlich, Kerstin und Kück, Svenja (2018): Knowledge-based Development in a Migration Society. Spaces and Flows: Ninth International Conference on Urban and ExtraUrban Studies. Heidelberg. 18.10.2018
  • Kück, Svenja und West, Christina (2018): Heimat in der transversalen Stadt. Fachtagung für Soziale Arbeit Hier bin ich Mensch – Teilhabe im Sozialraum. Evangelische Akademie, Bad Herrenalb
  • Kück, Svenja (2018): Identität der nächsten Generation. Impuls zum Workshop WIR-Koordination trifft Wissenschaft – Dialog zwischen Forschung und Praxis, Schader Stiftung Darmstadt
  • Kück, Svenja (2017): Impulsvortrag zum Thema Heimat beim Dialog-Café Schwarz-Rot-Bunt. Jahrestagung des Großen Konvents der Schader Stiftung zum Thema Definiere Deutschland!, Darmstadt
  • Kück, Svenja und West, Christina (2016): Towards a Culture of Dialogue, Exchange and Co-production. Re‐thinking (Urban) Sustainability in the Context of Decentralised Living and Housing of Asylumseekers in German Cities. Vortrag auf der International SustainabilityTransitions Conference (IST) 2016, Wuppertal
Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 28.01.2021
zum Seitenanfang/up