Universitätssiegel

Brexit
Brexit

 
Projektdetails
Förderung: Innovationsfonds Frontier
Laufzeit: November 2017 bis März 2019
 

Forschungsprojekt

©Wiso – Eigene Aufnahme Robert Panitz

Brexit: A critical juncture of relocation in European financial services?

Der aktuelle EU-Austrittsprozess (Brexit) gefährdet bis zu 75.000 Arbeitsplätze im Vereinigten Königreich (UK) und weckt Hoffnungen an zahlreichen europäischen Finanzplätzen wie Frankfurt, bis zu 10.000 neue Arbeitsplätze allein im Finanzsektor durch Unternehmensverlagerungen zu gewinnen Der Brexit nimmt den Status einer „critical juncture“ ein, welche in der Institutionentheorie eine zentrale Herausforderung für die Erklärung diskontinuierlicher und schwer vorhersehbarer Entwicklungen ist. Das Vorhaben nutzt diese einmalige Gelegenheit zur Erforschung regionalwirtschaftlicher Entwicklung jenseits historischer Brüche am Beispiel der europäischen Finanzwirtschaft. Es verfolgt das Ziel, geographische Verlagerungsprozesse in ihrer Entstehung zu greifen und mithilfe netzwerktheoretischer Überlegungen strukturelle Bedingungen und Prozesse empirisch zu fundieren. Konkret wird die Bedeutung der personellen Zusammensetzung und Verflechtung wichtiger Entscheidungs- und Verwaltungsorgane (Aufsichtsrat, Verwaltungsbeirat) internationaler Banken und Finanzinstitute mithilfe origineller netzwerkanalytischer Methoden auf die Bewertungs- und Entscheidungsprozesse von Unternehmensverlagerungen untersucht.

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 02.07.2018
zum Seitenanfang/up