Universitätssiegel
Nächstes Kolloquium
Derzeit finden keine Veranstaltungen statt.
Aktueller Reader
Vorschaubild

Tätigkeitsfelder der Geographie

Reader für In­te­res­sier­te und Stu­die­ren­de in der berufl. Orientierungsphase

 

Geographisches Institut Heidelberg

Aktuelle Informationen aus dem Studienbüro
22.02.2021

Neuestes Update 22.02.2021

Im Auftrag des Geschäftsführenden Direktors (Prof. Menzel) und des Studiendekans (Prof. Höfle) möchten wir hiermit über die aktuelle Situation zu Prüfungen und zur Lehre im Wintersemester 2020/21 informieren. Für Rückfragen stehen wir selbstverständlich immer gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Studienbüro
Stefan Hecht & Soňa Sykorova

Zum Informationsblatt vom 22.02.2021
Zum Informationsblatt vom 15.02.2021
Zum Informationsblatt vom 08.02.2021
Zum Informationsblatt vom 01.02.2021
Zum Informationsblatt vom 26.01.2021
Zum Informationsblatt vom 18.01.2021
Zum Informationsblatt vom 14.12.2020
Zum Informationsblatt vom 07.12.2020
Zum Informationsblatt vom 30.11.2020
Zum Informationsblatt vom 23.11.2020
Zum Informationsblatt vom 09.11.2020
Zum Informationsblatt vom 02.11.2020
Zum Informationsblatt vom 26.10.2020
Zum Informationsblatt vom 21.10.2020
Zum Informationsblatt vom 12.10.2020
Zum Informationsblatt vom 27.07.2020
Zum Informationsblatt vom 20.07.2020
Zum Informationsblatt vom 13.07.2020
Zum Informationsblatt vom 06.07.2020
Zum Informationsblatt vom 29.06.2020
Zum Informationsblatt vom 15.06.2020
Zum Informationsblatt vom 25.05.2020
Zum Informationsblatt vom 18.05.2020
Zum Informationsblatt vom 11.05.2020
Zum Informationsblatt vom 04.05.2020
Zum Informationsblatt vom 27.04.2020
Zum Informationsblatt vom 20.04.2020
Zum Informationsblatt vom 15.04.2020
Zum Informationsblatt vom 07.04.2020
Zum Informationsblatt vom 25.03.2020

Neuigkeiten
23.02.2021

Heidelberger Studie zu globalem Humanitären Mapping in Nature Scientific Reports

Die Universität Heidelberg berichtet (deutsch & englisch) über eine aktuell in Nature Scientific Reports erschienene Studie der Heidelberger Geoinformatik zur Entwicklung und Auswirkungen von Kartieraktivitäten für humanitäre Zwecke - das sogenannte humanitäre mapping durch Hilfsorganisationen und die Freiwilligen-Community in OpenStreetMap (OSM) auf globaler Ebene über die letzen 10 Jahre.

vgl: https://www.nature.com/articles/s41598-021-82404-z

09.02.2021

Neue 4D-Methode zur automatischen Änderungsdetektion in LiDAR Zeitserien

Für die Änderungsanalyse aus hochaufgelösten 3D-Zeitserien hat die 3DGeo-Forschungsgruppe eine neue Methode veröffentlicht, die raumzeitlich variable Oberflächenänderungen vollautomatisch extrahiert. Die entwickelte raumzeitliche Segmentierung ermittelt Zeiträume und Bereiche, in denen ähnliche Oberflächenänderungen stattfinden. Damit werden verschiedene Änderungsprozesse in den riesigen Datensätzen überhaupt erst sichtbar gemacht. Details finden sich im Artikel von Anders et al. (2021). Die Methode bildet eine wesentliche Komponente des Auto3Dscapes Projekts.

Angewandt wurde die vollautomatische raumzeitliche Segmentierung auf eine stündliche sechsmonatige Zeitserie mit mehr als 15 Milliarden 3D-Punkten, die an einem Sandstrand an der niederländischen Küste aufgenommen wurde. Über 2.000 Änderungen wurden als temporäre Akkumulationen oder Abtragungen von Sand extrahiert, die an verschiedenen Stellen und mit unterschiedlichster Magnitude und Dauer auftraten.

06.02.2021

Erstes Handbuch zur Veranstaltung von Mapathons im Deutschen Roten Kreuz (DRK) mit HeiGIT veröffentlicht

Das Handbuch zur Veranstaltung von Mapathons im Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist da!
In dem Handbuch wird beschrieben, was bei der Durchführung eines Mapathon zu beachten ist. Es beginnt mit der Frage, was überhaupt ein Mapathon ist und erklärt warum und wie durch die Durchführung von regelmäßigen Mapathons z.B. im Rahmen von Bereitschaftsabenden, wichtige Geodaten für die internationale Arbeit des DRK gesammelt werden könnenDas Handbuch richtet sich in erster Linie an Führungskräfte des DRKs und soll diesen ermöglichen, selbst Mapathons durchzuführen. Die Idee, ein solches Handbuch zu erstellen, hat sich aus den Erfahrungen des Kooperationsprojekts 25 Mapathons des HeiGIT und das DRK Generalsekretariats ergeben.
Das Handbuch (Kurzanleitung - Wie veranstalte ich einen Mapathon?) steht hier als PDF zum Download bereit.

Weitere Informationen zum Thema Mapathons und Humanitarian Mapping im DRK finden sie auf der Missing Maps Seite des DRK unter:
https://www.drk.de/hilfe-weltweit/was-wir-tun/missing-maps/

Link zum GIScience News Blog

27.01.2021

Release von HELIOS++ - Heidelberg LiDAR Operations Simulator

Die 3DGeo-Forschungsgruppe freut sich, den Release von HELIOS++ ankündigen zu können. HELIOS++ ist eine universell einsetzbare Simulationssoftware für virtuelle Laserscanning-Kampagnen. Simulierte Punktwolken können in vielen Anwendungsfällen reale Daten ergänzen. Einige Beispiele sind die Erzeugung von Trainingsdaten für maschinelles Lernen, die Validierung von Algorithmen, das Testen von Aufnahmeparametern, oder Experimente mit neuartigen Sensoren.
HELIOS++ wurde in Heidelberg entwickelt und steht auf GitHub mit einer ausführlichen Dokumentation zum Download zur Verfügung. Alle Informationen finden sich auch auf der HELIOS++ Projektseite und im aktuellen Preprint von Winiwarter et al. 2021.

21.01.2021

Wiederaufnahme des Austauschsprogramms der University of Illinois

Wir nehmen ab jetzt wieder Bewerbungen für unser Austauschprogramm mit der University of Illinois Urbana-Champaign entgegen. Es steht ein Studienplatz mit Studiengebührenerlass für angehende Masterstudierende und Doktoranden der Universität Heidelberg aus der Geographie oder den American Studies (HCA) zur Verfügung. Bewerbungen können bis zum 21. Februar eingereicht werden an nordamerika@geog.uni-heidelberg.de. Weitere Informationen finden Sie hier.

20.01.2021

Impfzentrum-Routenplanung-App von HeiGIT und der Abteilung Geoinformatik

Wo ist das nächstgelegenene Covid-19 Impfzentrum und wie komme ich am besten dahin?
Bei diesen Fragen unterstützt eine neue Routenplanungs-App von HeiGIT und der Abtelung Geoinformatik, auf Basis von OpenStreetMap und openrouteservice, die Ihnen Wege zum nächstgelegenen Impfzentrum vorschlägt.
Den Routenplaner können Sie nun auf
https://impfzentrum.openrouteservice.org/ nutzen.
Sie müssen nur einen Startort eingeben (oder die automatische Nutzung der Positionsinformation Ihres Smartphones zulassen) und schon kann der Weg zum Impfzentrum angezeigt werden. Die App bietet zudem schriftliche Navigationsanweisungen und Informationen zum Impfzentrum. Standardmäßig wird eine Route per PKW berechnet, aber Sie können auch auf Fussgänger-Routing, verschiedene Fahrrad-Profile oder sogar Rollstuhl-Routing umschalten. Bei Bedarf sind verschiedene weitere Optionen für die Anpassung der Routenplanung verfügbar.
Die Web-App funktioniert online und kann in aktuellen Webbrowsern auf PC oder neueren Smartphones oder Tablets genutzt werden. Als Datengrundlage für sowohl die Routenplanung als auch für die Impfzentren werden die Daten von OpenStreetMap (OSM) verwendet. Fehlende Daten können dort direkt gemeldet oder selbst ergänzt werden. Die Anwendung fokussiert aktuell auf Deutschland, da hier die Impfzentren in OSM gut erfasst sind. Prinzipiell ist eine Ausweitung auf andere Regionen möglich, wenn die Daten in OSM vorliegen. Die Anwendung basiert auf dem mächtigen Routenplaner openrouteservice (ORS) und wird von HeiGIT zusammen mit der Abteilung Geoinformatik der Univeristät Heidelberg entwickelt und als und mit einer freien Web- zur Verfügung gestellt.
Viel Erfolg für die Impfung, beachten Sie die Hygienevorschriften und bleiben Sie gesund!

21.12.2020

Renaissance oder Krise? Ein Beitrag der Geographie zur Ruperto Carola Ringvorlesung bei HeiOnline

Die AG Nordamerika & Stadtgeographie hat den aktuellen Vortrag zur Ruperto Carola Ringvorlesung zum Thema „Quo Vadis USA: Überlegungen zur aktuellen Situation und Zukunft der US-amerikanischen Stadt“ gestaltet. Er ist bei HeiOnline abzurufbar. Link zum Vortrag

17.12.2020

HeiGIT wird Partner des Anticipation Hub

Am 08. November wurde das Anticipation Hub gestartet und wir freuen uns Ihnen mitteilen zu dürfen, dass das Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT gGmbH) von Anfang an als Partner dabei sein durfte. Weitere Informationen finden Sie hier.

05.12.2020

Video über 4D-Methoden in der Geographie

Dieses Video der Abteilung 3D-Geoinformatik präsentiert das Forschungsprojekt Auto3Dscapes, in dessen Rahmen computergestützte Methoden für 4D-Änderungsanalysen entwickelt werden. Ziel der Methodenentwicklung ist es, ein besseres Verständnis zu erlangen für die dynamischen Prozesse, die unsere Erdoberfläche formen. Informationen zur Methode der raumzeitlichen Segmentierung finden sich in Anders et al. 2020.

16.11.2020

Mapathons im Rahmen der OSM Geography Awareness Week – OSM GeoWeek

Im Rahmen der OSM Geography Awareness Week, veranstaltet MSF, gemeinsam mit dem DRK am 16. November einen offenen deutschsprachigen Mapathon, um ein Gebiet in Nigeria auf OpenStreetMap (OSM) zu kartieren, in dem MSF versucht, die medizinische Versorgung der Menschen sicherzustellen und auf Ausbrüche von Krankheiten zu reagieren. Die Geodaten zu diesem Gebiet sind bisher unzureichend - das soll sich mit diesem Mapathon ändern. Das gemeinsame Team des Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT) und des DRK unterstützen die Veranstaltung von MSF mit Personal und Fachwissen. Zudem dienen solche Veranstaltungen auch immer dem Erfahrungsaustausch zwischen den Organisationen.
Zum Blog-Eintrag

07.11.2020

Das GIScience-Team gewinnt einen Preis auf dem
Climate Hackathon mit App zur Reduzierung der CO2-Emissionen von Forschungsgruppen

Am vergangenen Wochenende fand der von Scientists4Future
Heidelberg und dem Goethe-Institut organisierte Deutschlandweite Climate Challenge Hackathon als Online-Event statt. Genau wie beim Climathon im letzten Jahr hat GIScience Uni HD mit einem Team teilgenommen. Dieses Jahr wurde das Team von Christina Ludwig betreut und konnte die Jury glücklicherweise mit ihrer Idee überzeugen, wie CO2-Emissionen von Instituten oder Arbeitsgruppen gemessen, visualisiert und reduziert werden können.
Sehen Sie sich hier unser Pitch-Video an!
Die WebApp „WePledge“ soll es akademischen Instituten, Unternehmen oder anderen Organisationen ermöglichen, ihren CO2-Fußabdruck zu bewerten und zu überwachen. Dies ist erforderlich, um wirksame und greifbare Maßnahmen zur kollektiven Senkung der Emissionen zu ergreifen. Die Ergebnisse der Bewertung werden auf unterschiedliche visuelle Weise kommuniziert und die Teilnehmer erhalten gezielte Vorschläge zu Klimaschutzmaßnahmen. Das Projekt ist gemeinschaftsorientiert und konzentriert sich auf Empowerment statt Scham. Die App sollte es auch ermöglichen, den Fortschritt zu überwachen und den Benutzern einen positiven Wettbewerb mit anderen teilnehmenden Institutionen zu ermöglichen.
Weitere Infos finden Sie hier

28.10.2020

OSMlanduse wird auf Geonet.MRN Meetup zu Flächennutzung und Flächenmanagement vorgestellt: Donnerstag 29.10.2020, 16:30

Am 29.10.20, 16:30 Uhr veranstaltet das Netzwerk Geoinformation der Metropolregion Rhein-Neckar GeoNet.MRN zum Thema: Flächennutzung und Flächenmanagement: Ein Geoinformation Meetup. Teilnahme: Kostenlos und ohne Anmeldung mit Teams unter diesem Link. Weitere Informationen finden Sie hier.

Im zweiten Teil (ab ca. 17.15 Uhr) stellt Michael Schulz (Uni Heidelberg, Abteilung Geoinformatik/GIScience) OSM Landuse vor. OSM Landuse ist die erste großflächige Fusion von OSM und Copernicus Daten mit einer räumlichen Auflösung von 10 m oder höher. Mittels Deep Learning wurden Lücken zu Landnutzungsinformationen in OpenStreetMap durch Ableitung entsprechender Informationen aus Sentinel Daten gefüllt. Der Datensatz liegt nun neu für sämtliche Mitgliedstaaten der Europäischen Union vor.

23.10.2020

Willkommen im Wintersemester 2020/21

Herzliches Willkommen an alle ErstsemesterInnen. Den aktuellen Video-Gruß des Geographischen Instituts finden Sie hier.

20.10.2020

Zwei Preise für digitale Lehre gehen an unser Institut

Als Anerkennung für die großen Anstrengungen der Lehrenden im vergangenen Sommersemester hat das Rektorat der Universität Heidelberg insgesamt sechs Preise für die digitale Lehre vergeben. Davon gingen zwei Preise an unser Institut!
Dr. Nicole Aeschbach erhielt einen der Preise für ihr Seminar „KlimaWandelWissen“. Hier wurde vor allem die inhaltlich und methodisch abwechslungsreiche Gestaltung des Seminars und die interaktive Arbeit in Kleingruppen hervorgehoben. Die Erstellung der Abschlussarbeit zum Thema „Wissensvermittlung Klimawandel“ in Form einer Broschüre, einer Fachinformation oder eines Videos und die Schaffung von Freiräumen für eigenverantwortliches und kreatives Arbeiten kamen bei den Studierenden ebenfalls sehr gut an.
Katharina Anders wurde für Ihr Seminar “Geoscripting with Python – Automation of Geographic Analyses” ausgezeichnet. Auch hier hatten die Studierenden die Lehrveranstaltung nominiert. Sehr positiv bewertet wird vor allem die sehr gute Vermittlung grundlegender Kenntnisse zur Programmiersprache Python sowie deren Anwendung zur geographischen Datenverarbeitung. Hervorgehoben wurde ebenso die gelungene Kombination aus theoretischem und praktischem Teil und die Übungsaufgaben zur individuellen Bearbeitung mit anschließendem Aufzeigen von Lösungsvorschlägen und individuellem, zeitnahem Feedback.
Die Preise sind mit jeweils 5.000,- € dotiert. Das Preisgeld soll von den beiden Preisträgerinnen zur Bereicherung der zukünftigen Lehre eingesetzt werden. Wir gratulieren Frau Aeschbach und Frau Anders sehr herzlich und freuen uns, dass die großen Anstrengungen an unserem Institut im Bereich der digitalen Lehre von studentischer Seite und dem Rektorat so positiv aufgenommen wurden.

19.10.2020

HeiKA Herbstschule zu "Urban Data Science"

Diese Woche (18.-23.10.) findet die HeiKA Herbstschule zu "Urban Data Science" in Kooperation zwischen Geoinformatik und Institut für Verkehrswesen statt. Zielgruppe sind Master-Studierende aus Heidelberg und Karlsruhe. Weitere Informationen finden Sie hier.

16.10.2020

Online Copernikus Hackathon am 16-17-18 Oktober! HeiGIT beteiligt sich mit mehreren Dienste APIs auf Basis von OpenStreetMap (OSM)

Am 16. und 18. Oktober findet der Copernicus Hackathon „Barcelona“ statt - Integration von Copernicus-Diensten und modernsten Tools in das wetterbedingte Notfallmanagement.
HeiGIT ist am Copernicus Hackathon beteiligt, indem es freie und offene webbasierte Dienste und APIs bereitstellt, die OpenStreetMap-Daten als Werkzeuge für das Katastrophenmanagement nutzen.
Zu den HeiGIT-Diensten gehören: OpenRouteService -API und Clients, sowie das ohsome OpenStreetMap History Analytics-Framework (ohsome API, ohsomeHex, ohsome2X und die OSHDB).
Siehe auch hier.
Weiter Informationen finden Sie hier.

08.10.2020

OSMlanduse European Union Validation Mapathon started während der EU Regions Week

Nehmen Sie online teil an einer aktuellen Validierungskampagne des neuen OSMlanduse.org Datenprodukts für die EU Mitgliedstaaten! Eine neue Landnutzungskarte wurde durch die Kombination von Satellitendaten und OpenStreetMap mittels maschinellem Lernen durch die Abteilung Geoinformatik der Universität Heidelberg erstellt. Die Qualität des Datensatzes wird durch Freiwillige validiert. Hierbei können Sie online teilnehmen oder auch einen Workshop im Rahmen der EU Regions Week besuchen. Weitere Details finden sie hier.

Newsarchiv

alle weiteren Meldungen und Neuigkeiten des Instituts

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 23.02.2021
zum Seitenanfang/up