Universitätssiegel
HCE-Kolloquium Heidelberger Brücke
07
Mai
17:00
Prof. Dr. Mario Trieloff
INF 360, Hörsaal (am Botanischen Garten)
Nächster HGG-Vortrag
08
Mai
19:00
Studierende der Exkursion
INF 227 (KIP), Kleiner Hörsaal
Aktueller Columbus
Vorschaubild

Ausgabe 40

Zeitschrift von und für Stu­die­ren­de des Geo­gra­phi­schen In­s­ti­tuts

 
Aktueller Reader
Vorschaubild

Tätigkeitsfelder der Geographie

Reader für In­te­res­sier­te und Stu­die­ren­de in der berufl. Orientierungsphase

 

Geographisches Institut Heidelberg

Neuigkeiten
Automatisiert Stündliche Kartenupdates im Katastrophenfall
11.03.2018

Automatisiert stündliche Kartenupdates im Katastrophenfall: neuer Openrouteservice für Disaster Management verbessert humanitäre Hilfe

Um immer die aktuellsten verfügbaren OSM-Daten zu berücksichtigen, stellt die neue Version des vom Heidelberg Institute for Geoinformation Technology (HeiGIT) bereitgestellte Openrouteservice für Disaster Management nun automatisiert höchst aktuelle Daten-Updates zur Verfügung. Der gesamte afrikanische Kontinent, Südamerika und Südasien sind jeweils als dauerhafte Instanzen mit nun stündlichen Aktualisierungsintervallen verfügbar.
Papua-Neuguinea, das kürzlich von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde, ist derzeit mit einem noch höheren Aktualisierungsintervall von 15 Minuten integriert, um die direkte Reaktion auf Katastrophen zu unterstützen.
Bei größeren Katastrophen, die Regionen betreffen, die nicht von einer aktuellen Instanz des Dienstes abgedeckt werden, können auf Anfrage weitere Gebiete vom Disaster-Support Team des HeiGIT hinzugefügt werden. Weitere Informationen

Ringvorlesung <q>Studium Generale</q>
03.02.2018

Ringvorlesung Studium Generale

Im Sommersemester 2018 gestaltet das Geographische Institut zusammen mit dem Reallabor Urban Office und der IBA Heidelberg die öffentliche Ringvorlesung Studium Generale der Universität.
Das Thema lauter: Die Stadt von Morgen – Zukunftsfragen der Gesellschaft. In insgesamt zehn Veranstaltungen widmet sich die Vorlesungsreihe verschiedenen Facetten der Stadtentwicklung.
Die Veranstaltung richtet sich an alle Interessierten, sie kann aber auch als Forschung Humangeographie angerechnet werden.

Letzter Mapathon des Wintersemesters
07.02.2018

Semester Abschluss Mapathon und offenes disastermappers Treffen

Am Mittwoch, den 08.02.2018 um 18 Uhr, veranstalten die disastermappers Heidelberg ihren letzten Mapathon des Wintersemesters. Bei diesem Mapathon werden ländliche Regionen in Tanzania im Osten Afrikas kartiert. Bei einem Skype Interview wird uns Janet Chapman, Projektkoordinatorin des Tanzania Development Trust, einen Überblick über das dortige Mappingprojekt geben.

Wann: 8.02.2018, ab 18 Uhr
Wo: Hörsaal, Berliner Straße 48, Heidelberg

Der Abend startet mit einer Einführung in OpenStreetMap Mapping, daher sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Falls vorhanden, jedoch gerne Laptop + Maus mitbringen.

Wir sorgen wie gehabt für Snacks, Getränke und schönen After Work Sound. Zudem werden wir im Anschluss an den Mapathon ein offenes Treffen im Café Botanik veranstalten, das jedem die Chance gibt, Ideen für weitere Veranstaltungen auzutauschen, mehr über uns und Wege sich zu engagieren zu erfahren und den Abend im gemütlichen Rahmen ausklingen zu lassen. 

Wann: 8.02.2018, ab 21 Uhr
Wo: Café Botanik

Wir freuen uns auf euer Kommen!

Symposium Knowledge for Governance
27.01.2018

Film des 15. Knowledge & Space - Symposium “Knowledge for Governance”

Im vergangenen Sommer fand das 15. Knowledge & Space-Symposium zum Thema "Knowledge for Governance" im Studio der Villa Bosch in Heidelberg statt. Impressionen des Symposiums können Sie sich nun in einem Kurzfilm auf der Projekt-Website oder dem Knowledge & Space-YouTube Channel ansehen. Auch Mitschnitte einzelner Vorträge sind online verfügbar.

Weitere Informationen zu den vergangenen und geplanten Symposien finden Sie hier.

Missing Maps Mapathon
10.01.2018

Workshop zur Visualisierung von Unsicherheiten

Am Dienstag, den 16.01.2018 um 18 Uhr, veranstalten die disastermappers Heidelberg ihren nächsten Workshop. Als Geograph hat man immer wieder mit der graphischen Darstellung von Daten, beispielsweise durch Karten, zu tun. Wie geht man aber mit nicht eindeutigen Daten um, ohne sie fehlerhaft darzustellen? Mit dieser Problematik wollen wir uns in unserer nächsten Veranstaltung beschäftigen.
Deshalb laden euch die disastermappers herzlich zu unserem nächsten Workshop zur Visualisierung von Unsicherheiten ein. Dabei wollen wir euch die Problematik der Darstellung von nicht eindeutigen Daten vorstellen. Anschließend zeigen wir euch, wie man diese in ArcGIS darstellen kann und wollen die Ergebnisse anschließend mit euch diskutieren.

Wo: PC-Pool im Geographischen Institut, Berliner-Straße 48

Für Snacks und Getränke ist wie immer gesorgt, GIS-Kenntnisse sind von Vorteil. Wir freuen uns auf euer Kommen!

Traumeldung Meusburger
21.12.2017

Trauer um Peter Meusburger

Das Geographische Institut trauert um Prof. Dr. Peter Meusburger, der im Alter von 75 Jahren verstorben ist. Peter Meusburger wirkte bis zuletzt als Seniorprofessor distinctus am Geographischen Institut, an dem er zwischen 1983 und 2007 die Professur für Wirtschafts- und Sozialgeographie innehatte.
Seither engagierte er sich in vielen wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Funktionen für die Universität und die Stadt Heidelberg. Als Gründer und Präsident der Heidelberger Geographischen Gesellschaft, als Präsident der Deutschen Gesellschaft für Geographie und in vielen weiteren Initiativen prägte er die Entwicklung der Geographie, insbesondere im Feld der Bildungsgeographie, über die Grenzen des Instituts und der Universität hinaus. Für sein wissenschaftliches Werk wurde er vielfach international ausgezeichnet. Peter Meusburger förderte mit den von ihm initiierten Hettner Lectures und Knowledge & Space Symposien über zwei Jahrzehnte den Austausch von Spitzenforschung in der internationalen Gemeinde. Das Geographische Institut verliert mit ihm einen herausragenden Wissenschaftler, einen passionierten Förderer des wissenschaftlichen Nachwuchses und einen hoch geschätzten Kollegen. Wir behalten Peter Meusburger in bester Erinnerung. Im Namen aller Kolleginnen und Kollegen des Geographischen Instituts, Prof. Dr. Johannes Glückler

Trauermeldung der Universität Heidelberg

GlobalCities
29.11.2017

Global Cities und der Kampf um Territorium

Am Dienstag, den 19.12.2017, ab 16:30 Uhr hält Herr Prof. Dr. Klem­ens Laschefski auf Einladung des Reallabor Urban Office - Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft im Hör­saal des Geographischen Institutes in der Berliner Straße 48 einen Vortrag mit dem Titel Global Cities und der Kampf um Territorium - Soziale Disparitäten und urbane Konflikte in Belo Horizonte (Brasili­en). Der Eintritt ist frei.
In den Städten Brasiliens werden soziale Ungleichheiten zwischen Wohn- und Einkaufsvierteln der Eliten einerseits sowie Favelas und Besetzungen unbebauter Flächen durch Wohnungslose anderer­seits deutlich sichtbar. Weniger bekannt ist, dass auch traditionelle Gemeinschaften von der Dynamik der voranschreitenden Urbani­sierung betroffen sind. In der Stadtplanung bleiben die benachteilig­ten Gruppen oft unberücksichtigt. Diese Tendenzen haben sich in der brasilianischen Metropole Belo Horizonte im Zuge der Umstruk­turierung für die Fussball-Weltmeiterschaft 2014, die dem diffusen Ideal einer nachhaltigen Global City amerikanischer oder europäi­scher Prägung folgte, deutlich verschärft. Über die daraus resultierenden Konflikte um das Recht auf Territorium in einer weltweit sich urbanisierenden Gesellschaft wird Prof. Dr. Klemens Laschefski referieren. Klemens Laschef­ski promovierte am Geographi­schen Institut der Universität Heidelberg über nachhaltige Entwick­lung in Amazonien und lehrt heute Politische Ökologie und kritische Stadtgeographie an der Bundesuniversität Minas Gerais, Brasilien.

GovernancePartizipationMacht
27.11.2017

Governance, Partizipation, Macht

Am Freitag, den 01.12.2017, von 20:00 bis 22:00 hält Herr Prof. Dr. Klemens Laschefski auf Einladung des Reallabor Urban Office - Nachhaltige Stadtentwicklung in der Wissensgesellschaft im Urban Innovation Center Heidelberg, in der Kurfürstenanlage 58, ei­nen Vortrag zum Thema Governance, Partizipation, Macht - Macht oder Ohnmacht der Bürger in Planungsprozessen in Belo Horizonte (Brasilien) und in Heidelberg?. Der Eintritt ist kostenlos.
Seit der Umwelt-Konferenz in Rio de Janeiro 1992 gilt Partizipation der Zivilgesellschaft in politischen Planungsprozessen als unab­dingbares Element für nachhaltige Entwicklung. Diese Art von Governance basiert auf der Hoffnung, dass über das Verhandeln von Wirtschafts-, Sozial- und Umweltinteressen Entscheidungen im ge­sellschaftlichen Konsens getroffen werden können. In der Praxis zeigt sich allerdings, dass innerhalb der partizipativen Gremien Konflikte fortbestehen und benachteiligte Gruppen sich kaum einbringen können. Unter gewissen Umständen kommt es im Gege&;gensatz zur erhofften Demokratisierung eher zur Machtkonzentrati­on der einflußreichsten Akteure. Anhand von Beispielen der Stadtentwicklungsdiskussion in der Wissensstadt Heidelberg und in der brasilianischen Industriemetropole Belo Horizonte werden die Po­tenziale und Risiken von Partizipation in nterschiedlichen gesellschaftlichen Gegebenheiten von Prof. Dr. Klemens Laschefski kri­tisch analysiert. Klermens Laschefski promovierte am Geographischen Institut der Universität Heidelberg über nachhaltige Entwick­lung in Amazonien und lehrt heute Politische Ökologie und kritische Stadtgeographie an der Bundesuniversität Minas Gerais, Brasilien.

GIScience
15.11.2017

Fachaustausch Geoinformation Heidelberg

Am Donnerstag, den 23.11.2017, findet von 9.30 bis 16.30 Uhr in der Print Media Academy Heidelberg der Fachaustausch Geoinformatik 2017 statt. Zum neunten Mal treffen sich ca. 200 GIS-interessierte TeilnehmerInnen, um ihr Wissen in ausgewählten Fachgebieten zu vertiefen. Es erwarten Sie 30 spannende Beiträge zu den Themen Geoinformation, Mobilität und Infrastruktur sowie viel Raum für Diskussion und Information im beeindruckenden Ambiente der Print Media Academy. Die Teilnahme ist kostenlos.
Infos und Programm

Migrationsgesellschaft
09.11.2017

Ist die Wissensgesellschaft blind für die Migrationsgesellschaft?! – Zukunftsfragen der Stadtentwicklung

Am Freitag, den 17.11.2017 von 18:00-20:00 Uhr, und am Samstag, den 18.11.2017 von 10:00-16:00. Durch die Perspektive der Migrationsgesellschaft soll ein neuer Blick auf Wissensgesellschaft und damit auch auf die Zukunft des Städtischen, des Urbanen gelenkt werden: Im Fokus der öffentliche Raum – der als Kommunikations-, Begegnungs-, Aushandlungs-, Aneignungsraum gleichermaßen für die Akteure der Wissensgesellschaft wie für die Menschen der Migrationsgesellschaft an Bedeutung gewinnt. Am Freitag, den 17.11.2017 von 18:00-20:00 Uhr wird Doris Kleilein, Architektin, Redakteurin der Bauwelt und Autorin aus Berlin, mit ihrem Vortrag Stadtentwicklung in der Migrationsgesellschaft – Klischee und Wirklichkeit einige Projekte vorstellen und die Podiumsdiskussion mit weiteren Expertinnen und Aktiven eröffnen, die ebenfalls aus ihrer Projektarbeit im Rahmen von co-produzierter Architektur, schulischer Bildung, each1teach1 (Projekt von und mit Geflüchteten) etc. berichten. Am Samstag, den 18.11.2017 von 10:00-16:00 sind ALLE herzlich eingeladen – Refugees welcome! In den Workshops unseres UrbanUtopiaLab HD Repainting the face of the City – Let's map Heidelberg from OUR PERSPECTIVES! tauschen wir unsere Wahrnehmungen über und in der Stadt Heidelberg aus einer unverstellten, aber auf Zukunft gerichteten Perspektive aus, entwickeln neue Methoden des emotionalen Mapping und des Kodierens der Stadt, die die Grundlage für eine gemeinsame co-produzierte Zukunftsvision des Urbanen der Stadt werden: Wie wollen wir in Zukunft leben?. Wir freuen uns über jede/jeden der kommt, mitmacht, mitdiskutiert, zuschaut …. Veranstaltungsort: Urban Innovation Center Heidelberg, Kurfürstenanlage 58, Heidelberg. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen erbeten an: urban.office@uni-heidelberg.de. [Weitere Informationen]

Missing Maps Mapathon
05.11.2017

Missing Maps Mapathon im Rahmen der OpenStreetMap GeoWeek

Vom 12-18. November findet die internationale OpenStreetMap GeoWeek statt. Seit 1987 werden in der dritten Novemberwoche Projekte und Aktivitäten geplant um Bewusstsein für Geographie und räumliche Daten zu schaffen, und darüber wie wir diese beeinflussen und von diesen beeinflusst werden.
Dieses Jahr feiern wir den 30. Geburtstag dieser bedeutenden Traditionen für Geographen rund um die Welt. In diesem Rahmen laden disastermappers heidelberg/GIScience Research Group zu einem Special Mapathon.
Wann: 14.11.2017, ab 18 Uhr
Wo: Hörsaal, Berliner Straße 48, Heidelberg
Der Missing Maps Mapathon wird in Zusammenarbeit mit den OSM GeoWeek Partnern organisiert und unterstützt eines der dringendsten OSM GeoWeek Projekte rund um das Thema Bürgerrechte.
Die Veranstaltung beginnt mit einem Überblick über die OSM GeoWeek, daraufhin geben wir eine kurze Einführung in OpenStreetMap bevor wir mit dem Mapping beginnen.
Folglich sind keine Vorkenntnisse erforderlich, falls vorhanden, jedoch gerne Laptop + Maus mitbringen.
Wir sorgen wie gehabt für Snacks, Getränke und schönen After Work Sound.
Wir freuen uns auf euer Kommen!

Research Lectures in Economic Geography
19.10.2017

Research Lectures in Economic Geography

Die Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeographie lädt zu drei Veran­staltung der Serie Research Lectures in Economic Geo­gra­phy ein. Judith Wiemann spricht zum Thema Internationalization of skills: Embedding of skill development practices in German MNEs in Mexico, India and China. Die Veranstaltung findet am Dienstag, den 24.10.2017, von 16:00 bis 18:00 Uhr in Raum 211 der Berliner Straße 48 statt. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer. Der zweite Vortrag zum Thema A View from Manhattan: Mapping The Wall Street Journal’s Commercial News, 1914 von Prof. Gordon Winder findet am Dienstag, den 28.11.2017, ebenfalls von 16:00 bis 18:00 Uhr in Raum 211 der Berli­ner Straße 48 statt. Weitere Informati­onen entnehmen Sie bitte dem Flyer. In einem dritten Vortrag gibt Prof. Roel Rutten einen Einblick in die Qualitative Comparative Analysis (QCA) in economic geography: The example of openness values and regional development. Dieser Vortrag findet am Dienstag, den 05.12.2017, von 16:00 bis 18:00 Uhr ebenfalls in Raum 211 der Berliner Straße 48 statt. Weitere Informati­onen entnehmen Sie bitte dem Flyer. Die Research Lectures bie­ten allen Interessierten die Möglichkeit, aktuelle Forschungsarbeiten junger Wissenschaftler zu diskutieren.

Newsarchiv

alle weiteren Meldungen und Neuigkeiten des Instituts

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 13.04.2018
zum Seitenanfang/up