Universitätssiegel
Projekt
Finanzierung: Exzellenzinitiative der Universität Heidelberg, Innovationsfonds Frontier
Laufzeit: 01.05.2008 - 31.05.2010
 
Antragssteller
Prof. Dr. Uwe Wagschal (Politikwissenschaft)
PD Dr. Heiko Schmid
Prof. Dr. Hans Gebhardt
Prof. Dr. Gerhard Reinelt (Informatik)
 
Koordination und Mitarbeit
Nicolas Schwank
Eva Ingenfeld
 

Forschungsprojekt

Hinweis zu Archivseiten:
Aus Archivierungsgründen werden ausgewählte Seiten des Instituts weiterhin aufbewahrt. Da sie aber inhaltlich nicht mehr gepflegt werden, stellen die hier aufgeführten Informationen u.U. nicht mehr den aktuellen Stand dar.

Konfliktforschung in räumlicher Dimension: Ressourcenkonflikt im subsaharischen Afrika

In der politikwissenschaftlichen Konfliktforschung werden Gewaltkonflikte fast ausschließlich auf der Ebene des Nationalstaates analysiert – geographische und lokalpolitische Rahmenbedingungen finden bislang kaum Berücksichtigung. Das vorliegende Projektvorhaben zielt auf eine Integration dieser Konfliktbedingungen, die Erweiterung bisheriger Konfliktmodelle um eine räumliche Perspektive und die Etablierung eines internationalen Forschungsverbundes und Kompetenznetzwerkes. Neue Wege in der Konfliktforschung werden dabei durch neue Analysenansätze und -verfahren beschritten. Das Innovationspotenzial der neuen Modellkonzeptionen liegt vor allem in der besseren Abschätzung von Konfliktverläufen und Konfliktfolgen. Das Forschungsvorhaben konzentriert sich dabei vor allem auf Ressourcenkonflikte im subsaharischen Afrika und die Rolle geographischer und lokalpolitischer Faktoren im Konfliktverlauf.

Abbildung: Internationale Konfliktforschung

Quelle: Heidelberger Institut für Internationale Konfliktforschung 2008, S. 7

Seitenbearbeiter: Webmaster-Team
Letzte Änderung: 17.08.2015
zum Seitenanfang/up